Was ist Gesundheitsinformationstechnologie (Gesundheits-IT)

Was ist Gesundheits-IT?

Gesundheits-IT ist im Grunde eine Informationstechnologie, die für Gesundheit und Gesundheitswesen eingesetzt wird . Dabei werden Gesundheitsinformationen eines Patienten verarbeitet, indem sowohl Hardware- als auch Softwarekomponenten einbezogen werden. Technologie wird zum Speichern, Abrufen und Teilen der Gesundheitsinformationen eines Patienten verwendet. Anwendungen werden verwendet, um diese Informationen sowohl für die Kommunikation als auch für Entscheidungszwecke zu verwenden.

Gesundheits-IT bezieht sich auf die Verwendung elektronischer und digitaler Technologien zur Verwaltung, Speicherung und zum Austausch von Gesundheitsinformationen. Es umfasst eine breite Palette von Tools, von elektronischen Patientenakten (EHRs) und klinischen Entscheidungsunterstützungssystemen bis hin zu mobilen Gesundheitsanwendungen und Telemedizinplattformen .

Was fällt unter Gesundheitsinformationstechnologie?

In einer Zeile kann gesagt werden, dass jede Art von Technologie, die zur Verwaltung der Nutzung gesundheitsbezogener Informationen zwischen Patienten, Ärzten, Krankenhäusern sowie der Regierung und den Versicherern verwendet wird, unter die Haube der Gesundheitsinformationstechnologie oder der Gesundheits-IT fällt.

Das Ziel von Gesundheits-IT

Das Ziel der Gesundheits-IT ist es, die Qualität der Gesundheitsdienste zu verbessern, die Effizienz zu steigern und die Kosten zu senken, indem Gesundheitsdienstleistern rechtzeitig Zugriff auf genaue Patientendaten gewährt wird. Es ermöglicht den Patienten auch, sich stärker an ihrer Gesundheitsversorgung zu beteiligen, indem es ihnen Zugang zu ihren eigenen Gesundheitsinformationen verschafft und es ihnen ermöglicht, aus der Ferne mit ihren Gesundheitsdienstleistern zu kommunizieren.

Die Vorteile der Gesundheits-IT

Es gibt mehrere Vorteile, sich auf IT im Gesundheitswesen zu verlassen, darunter:

  1. Verbesserte Patientenversorgung: Gesundheitsinformationstechnologie ermöglicht Gesundheitsdienstleistern den Zugriff auf vollständige und genaue Patienteninformationen am Point-of-Care, wodurch die klinische Entscheidungsfindung verbessert und Fehler reduziert werden. Es erleichtert auch die Kommunikation zwischen Anbietern und Patienten, was zu einer besseren Koordinierung der Versorgung und Patientenbeteiligung führt.
  2. Gesteigerte Effizienz: Die Gesundheits-IT rationalisiert Verwaltungsprozesse, wie z. B. Terminvereinbarung und Rechnungsstellung, wodurch die Effizienz gesteigert und Kosten gesenkt werden können. Es automatisiert auch viele Routineaufgaben und gibt Gesundheitsdienstleistern die Möglichkeit, sich auf die Patientenversorgung zu konzentrieren.
  3. Besseres Bevölkerungsgesundheitsmanagement: Gesundheits-IT kann verwendet werden, um Patientendaten zu verfolgen und zu überwachen, was dazu beitragen kann, Trends und Risikofaktoren in einer Bevölkerung zu identifizieren. Diese Informationen können dann verwendet werden, um gezielte Interventionen zu entwickeln und die Ergebnisse für die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.
  4. Verbesserte Überwachung der öffentlichen Gesundheit: Gesundheits-IT kann zur Überwachung und Verfolgung von Infektionskrankheiten, Ausbrüchen und anderen Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit eingesetzt werden, was eine schnelle Reaktion ermöglicht und die Ausbreitung von Krankheiten verringert.
  5. Kosteneinsparungen: Gesundheitsinformationstechnologie kann die Gesundheitskosten senken, indem sie redundante oder unnötige Tests und Verfahren eliminiert, medizinische Fehler reduziert und die Gesamteffizienz verbessert.

Insgesamt hat die Gesundheits-IT das Potenzial, die Gesundheitsversorgung zu verändern, indem sie die Patientenergebnisse verbessert, die Effizienz steigert und die Kosten senkt.

Grundlegende Einschlüsse in die Gesundheitsinformationstechnologie

Elektronische Patientenakten (EHRs)

Ärzte vor Gesundheits-IT mussten Informationen über die Gesundheit eines Patienten auf einem Blatt Papier festhalten. Aber mit der Gesundheitsinformationstechnologie verlagerte sich die Speicherung von Papierakten auf digitale Medien, die als EHRs oder Electronic Medical Records (EMRs) bekannt sind.

EHRs werden von Ärzten verwendet, um Ihre gesundheitsbezogenen Informationen zu überprüfen und diese bei Bedarf an Spezialisten weiterzugeben.

Persönliche Gesundheitsakten (PHRs)

PHRs werden von Patienten zur Eingabe von Informationen verwendet, die von Arztbesuchen bis hin zu Ihren Gesundheitszielen, der Kalorienaufnahme, dem Trainingsplan und dem Blutdruck reichen.

PHRs können von den Patienten selbst erstellt und gepflegt werden, oder sie können von einem Gesundheitsdienstleister oder Gesundheitsplan erstellt werden. Patienten können von überall über einen Computer oder ein mobiles Gerät auf ihre PHRs zugreifen und diese aktualisieren.

PHRs können Patienten helfen, sich stärker für ihre eigene Gesundheitsversorgung zu engagieren, indem sie ihnen Zugang zu ihren eigenen Gesundheitsinformationen geben, ihnen ermöglichen, ihre Fortschritte zu verfolgen, und es ihnen ermöglichen, effektiver mit ihren Gesundheitsdienstleistern zu kommunizieren.

E-Rezept

Durch das E-Rezept findet eine direkte Kommunikation zwischen den Ärzten und den Apothekern statt. Danach muss ein Patient keine Rezeptpapiere mit sich führen, um Medikamente in der Apotheke oder einem anderen Sanitätshaus zu erhalten.

Persönliche Gesundheitstools

Wie aus dem Namen hervorgeht, handelt es sich hierbei um Werkzeuge, mit denen eine Person effektiv auf ihre Gesundheit achten kann. Beispielsweise sind verschiedene Smartphone-Anwendungen in Bezug auf Gesundheit und Fitness vorhanden, die als Assistent dienen, damit eine Person ihre festgelegten Fitnessziele erreichen kann.

Tools zur Unterstützung klinischer Entscheidungen

Diese Instrumente spielen eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess eines Klinikers über die Gesundheit eines Patienten. In diesen Tools sind Richtlinien enthalten, die auf Beweisen basieren und einem Kliniker helfen, angemessene Empfehlungen zur Gesundheit der Person abzugeben.

Computerized Physician Order Entry oder Computerized Provider Order Entry (CPOE)

Es gibt eine erhebliche Anzahl von Fällen, in denen ein Patient unter Medikamenten- und Verschreibungsfehlern der Krankenhäuser litt. In diesem Fall soll CPOE diese Art von Fehlern reduzieren. Dies wird durch elektronische Rezepte zusammen mit einem Strichcodesystem erreicht, das zur Abgabe von Arzneimitteln entwickelt wurde.

Die Verwendung von CPOE ist jedoch aufgrund von Interoperabilitätsproblemen mit den vorhandenen Strichcodierungssystemen nicht weit verbreitet. Abgesehen davon ist eine erhebliche Änderung der derzeitigen Praxis durch einen großen Teil der kleinen Ärzte sowie zusätzliche Zeit für die Einführung dieser Technologie erforderlich.

Krankheitsregister

Ein Krankheitsregister ist eine Datenbank, die Informationen über Personen sammelt und verwaltet, bei denen eine bestimmte Krankheit oder ein bestimmter Zustand diagnostiziert wurde. Krankheitsregister können verwendet werden, um die Prävalenz und Inzidenz einer Krankheit zu verfolgen, Krankheitsergebnisse zu überwachen und die Wirksamkeit von Interventionen und Behandlungen zu bewerten.

Krankheitsregister können auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene erstellt und von Gesundheitsdienstleistern, Regierungsbehörden oder anderen Organisationen verwaltet werden. Die in Krankheitsregistern gesammelten Informationen können demografische Daten, klinische Informationen, Labortestergebnisse und Behandlungsinformationen umfassen.

Krankheitsregister können besonders nützlich sein für seltene Krankheiten, bei denen die Informationen über die Krankheit und ihre Behandlung begrenzt sein können. Durch das Sammeln und Teilen von Informationen über Patienten mit seltenen Krankheiten können Krankheitsregister dazu beitragen, die Diagnose, Behandlung und Forschung für diese Erkrankungen zu verbessern.

E-Mail-Kommunikation und webbasierte Patientenportale

Diese werden verwendet, um die Interaktion zwischen einem Arzt und einem Patienten über sichere Kanäle zu erleichtern. Ein Patient kann Zugang zu seinen spezifischen medizinischen Unterlagen erhalten.

Tools zum Austausch von Gesundheitsinformationen

Tools zum Austausch von Gesundheitsinformationen ermöglichen es Krankenhäusern, die Gesundheitsinformationen eines Patienten zwischen verschiedenen Systemen im selben Krankenhaus oder zwischen zwei verschiedenen Krankenhäusern in einer Region oder zwischen Krankenhäusern und der Regierung oder den Versicherern auszutauschen.

Zu den Vorteilen von HIE-Instrumenten gehören eine verbesserte Pflegekoordination, weniger Behandlungsfehler, mehr Effizienz und verbesserte Patientenergebnisse. Wenn ein Patient beispielsweise eine Notaufnahme aufsucht, während er nicht zu Hause ist, kann der Gesundheitsdienstleister über ein HIE-Tool elektronisch auf seine Krankenakten zugreifen und so sicherstellen, dass er Zugriff auf vollständige und genaue Informationen über die Krankengeschichte, Medikamente und Allergien des Patienten hat.

HIE-Tools können auch verwendet werden, um die Bemühungen zur Überwachung der öffentlichen Gesundheit zu unterstützen , indem Gesundheitsdaten auf Bevölkerungsebene gesammelt und aggregiert werden. Dies kann den Gesundheitsbehörden helfen, Krankheitsausbrüche zu erkennen und darauf zu reagieren, Krankheitstrends zu überwachen und die Wirksamkeit von Interventionen zu bewerten.

Zusammenfassung: Wie Gesundheits-IT hilft

Allen oben genannten und vielen anderen Instrumenten wurde eine doppelte Verantwortung für die Gesundheit eines Patienten übertragen. Erstens entlastet es die Ärzte und zweitens stellt es dem Patienten verantwortungsvolle Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung, indem es ihn in den Mittelpunkt der Gesundheitsversorgung stellt.

Obwohl Herausforderungen in allen Bereichen bestehen, integriert sich die Gesundheitsinformationstechnologie schnell in die aktuellen Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt.

Gesundheits-IT